Handyvertrag trotz negativer Schufa

Ist das möglich? Handyvertrag trotz negativer Schufa

Handy trotz negativer Schufa? Kein Ding der Unmöglichkeit, allerdings natürlich bei Weitem nicht so einfach zu bewerkstelligen, wie wenn die Bonitätsauskunft durchweg positiv ist. Eine Lösung stellt zuerst einmal ein Prepaid-Handy dar, welches komplett bezahlt und nur mit der Prepaid-Karte betrieben wird. Und: Es gibt durchaus Anbieter, die einen Handyvertrag trotz Schufa-Eintrag vergeben.

 Negativer Schufaeintrag: Risiko für Anbieter

Jeder Verkäufer möchte sich immer so weit wie möglich absichern. Das ist bei einem Handyanbieter nicht anders, zumal gerade die stark gefragten Modelle unter den Smartphones sehr hochpreisig sind. Sie fragen also bei der Schufa nach und erkundigen sich über die Bonität des Kunden. Sagt die Schufa, dass dieser einen oder mehrere negative Einträge hat (z. B. weil Rechnungen nicht bezahlt wurden, Mahnverfahren laufen oder Kredite nicht getilgt worden sind), so ist es oft schon an dieser Stelle vorbei mit dem Traum vom neuen iPhone oder Galaxy. Je schlechter die Bonität des Kunden eingeschätzt wird, desto unwahrscheinlicher ist es, einen Handyvertrag zu bekommen. Halten sich die Probleme mit der Schufa aber in Grenzen, so besteht eine durchaus berechtigte Hoffnung auf den Vertrag. Wichtig zu wissen: Die Anbieter sichern sich dennoch ab, und zwar über die Konditionen. Sie bieten die besten Konditionen für jemanden ohne Schufa-Eintrag, je schlechter die Bonität ist, desto schlechter werden auch die Konditionen. Teilweise verlangen die Anbieter eine Art Vorauszahlung, die sie als Sicherheit bei Zahlungsausfall des Kunden verwenden. Dies ist vergleichbar mit einer Kaution. Sollte der Vertrag auslaufen und sind während seiner Laufzeit keine Zahlungsverzögerungen festzustellen bzw. blieben die Zahlungen nicht aus, bekommt der Kunde sein Geld wieder ausgezahlt.

Bedeutung der Schufa bei Handyverträgen

Die Schufa speichert alle Einträge und Informationen rund um Zahlungen – aus diesen Einträgen lässt sich die Bonität des Betreffenden ablesen. Wer zum Beispiel einen oder sogar mehrere Kredite in Anspruch nimmt, diese aber regelmäßig bedient, ist zwar verschuldet. Er zeigt aber, dass er offenbar in der Lage ist, seinen Zahlungsverpflichtungen pünktlich nachzukommen – positiv in den Augen der Schufa. Wer jedoch seine Rechnungen immer erst nach einem Mahnverfahren bezahlt, Kreditraten nicht zurückzahlt oder anderweitig einen Zahlungsverzug verschuldet, bekommt einen Negativvermerk im Register.

Viele große Unternehmen holen sich die nötigen Informationen zur Bonität eines neuen Kunden vor Beginn der gemeinsamen Geschäftstätigkeit und informieren sich damit über die die Zahlungsfähigkeit des Betreffenden. Ebenso handeln die Handyanbieter, die den errechneten Schufa-Score (eine Art Punktebewertung – je höher der Score, desto schlechter das Zahlungsverhalten bzw. desto schwächer die Bonität) anschauen und erst danach über die Vertragsvergabe entscheiden.

Sollte ein Anbieter den Vertragsschluss ablehnen, so steht es dem Käufer aber immer noch frei, sich an einen anderen Vertragspartner zu wenden. Denn viele Anbieter sind als deutlich kundenfreundlicher als andere bekannt, sie vergeben auch eher Handyverträge an Leute, die einen negativen Schufa-Eintrag haben.

Handyvertrag trotz Schufa: Volle Kostenkontrolle dank Prepaid

Es ist eine einfache Sache: Sie schließen einen Vertrag mit dem Handyanbieter, bekommen das neueste Smartphone und können einfach lostelefonieren. Das verlangt jedoch eine positive Schufa. Wer jedoch einen negativen Score hat, kommt nicht so leicht an sein Traumhandy. Sind Sie nicht darauf angewiesen, das Telefon in monatlichen Raten zu bezahlen, sondern haben vielleicht schon eines oder können sich das gewünschte Modell auf dem freien Markt kaufen, ist Prepaid eine interessante Alternative für Sie. Hierbei haben Sie die komplette Kostenkontrolle, wissen genau, wie lange Sie telefonieren können und wann das Guthaben wieder aufgeladen werden muss. Auch für Prepaid-Handys sind Flatrates möglich, die das Telefonieren oder Surfen im Netz deutlich günstiger werden lassen. Der große Vorteil: Auch mit negativem Schufaeintrag ist es möglich, mit dem modernsten Smartphone unterwegs zu sein. Außerdem behalten Sie die Kontrolle über die Kosten und stürzen sich nicht unnötig erneut oder noch tiefer in Schulden.

Handy trotz negativer Schufa: Wer bietet einen Vertrag an?

Die meisten Anbieter lehnen dankend ab, wenn ein Kunde einen Antrag für den Vertrag stellt und sich bei der Schufa-Anfrage zeigt, dass der Betreffende einen negativen Eintrag hat. Doch nicht alle Anbieter handeln derart, einige informieren sich noch weiter bzw. nehmen das Risiko des Zahlungsausfalls eher in Kauf. Teilweise offerieren diese Anbieter sogar eine Allnet Flat, mit der Sie in allen Netzen zu besonders günstigen Preisen unterwegs sein können und wo wirklich alles enthalten ist. Einer dieser Anbieter ist blau.de, auch Simyo, 1 &1, Bildmobil oder Otelo offerieren derartige Verträge. Die Auswahl an Tarifen ist vergleichsweise groß, auch wenn sie bei negativer Schufa nicht ganz so groß ist wie bei einem positiven Score.

Welche Handyverträge trotz negativer Schufa kommen infrage?

Noch vor wenigen Jahren war das Handy, welches eine Kamerafunktion mitbrachte und seinen Besitzer kurze Videos drehen ließ, stark gefragt. Heute kann sich kaum noch jemand vorstellen, mit einem solchen alten Modell unterwegs zu sein – die Ansprüche an moderne Smartphones sind dank der rasch zunehmenden und immer weiter verbesserten Technik groß. Heute Handys gleichen kleinen Computern und bieten eine Vielzahl an Funktionen. Wer sein Handy trotz Schufa nutzen möchte, muss sich aber nicht nur für einen Anbieter entscheiden, sondern auch für ein Telefon. Hier fällt die Wahl meist auf die hochleistungsfähigen Smartphones, die jedoch gerade von den großen und namhaften Providern nicht an jemanden vergeben werden, der eine negative Schufa mitbringt. Kleinere Anbieter hingegen wie die eben genannten offerieren teilweise trotz negativem Score modernste Handys und Smartphones. Sie haben sich vielleicht für das neueste Galaxy von Samsung entschieden – damit sind Sie in guter Gesellschaft, denn die neuen Samsung-Modelle sind heute stärker nachgefragt als das iPhone. Sie haben nun die Möglichkeit, eine Anzahlung zu leisten. Zahlen Sie die Hälfte des Kaufbetrags ein und der Anbieter lässt sich vielleicht auf einen Vertrag ein. Oder Sie schließen den Vertrag über einen Bürgen. Dieser erklärt sich bereit, im Falle einer Zahlungsunfähigkeit Ihrerseits als Zahlungspflichtiger bereitzustehen. Der Handyverkäufer kann sich dann an den Bürgen wenden und bekommt sein Geld dennoch. Die dritte Möglichkeit kommt ganz ohne die Kulanz des Händlers aus – hierbei kaufen Sie das Smartphone in bar und telefonieren dann über den Prepaid-Tarif, den Sie mit einem Provider Ihrer Wahl abschließen.

Oder muss es nicht zwingend das neueste Modell sein? Noch bis vor Kurzem waren alle mit dem Vorgängermodell mehr als zufrieden – jetzt hat dieses ausgedient. Sobald ein Nachfolger auf dem Markt ist, wird das frühere Modell zwar nicht aus dem Vertrieb genommen, aber deutlich weniger beworben. Es ist meist günstiger erhältlich – und teilweise sogar für diejenigen, die einen negativen Eintrag in der Schufa haben. Seinen Dienst wird das Smartphone dennoch zuverlässig verrichten! Selbiges gilt allerdings auch für die Nachfolgemodelle anderer Verkaufsschlager, sie sind in der Regel auch ohne die kleinen Neuerungen der aktuellen Modelle bestens für den Alltag ausgestattet.

Handyvertrag trotz negativem Schufa-Eintrag beantragen

Nun ist es aber nicht so, dass einige Anbieter komplett auf die Prüfung der Bonität verzichten. Denn auch die oben genannten Anbieter sichern sich zum gewissen Maß ab und vergeben ihre Verträge nicht ohne vorherige Prüfung. Allerdings sind sie etwas kulanter und somit steigt die Chance, einen Handyvertrag zu bekommen. Wichtig: Vergleichen Sie vorab die Tarife, ehe Sie wahllos bei den Anbietern anfragen. Beantragen Sie dann, wenn Sie Ihren Wunschanbieter gefunden haben, ganz normal den Vertrag – meist ist das online möglich. Nun bleibt nur noch, auf die Kulanz des Anbieters zu hoffen! Entscheidet dieser für Sie positiv, erhalten Sie Ihre Vertragsunterlagen und die SIM-Karte zugeschickt. Fällt die Entscheidung negativ aus, können Sie es noch bei weiteren Anbietern versuchen, die Chancen für einen erfolgreichen Abschluss des Vertrags sinken aber.

Wichtige Punkte: Bitte beachten, wenn Sie Kostenfallen vermeiden wollen!

Möchten Sie sich ein Handy oder Smartphone trotz eines negativen Eintrags in der Schufa kaufen, sollten Sie bei der Suche nach einem Vertrage einige Punkte beachten. Vor allem sollten Sie die Tarife der einzelnen Anbieter vergleichen, was online ganz leicht möglich ist. Achten Sie außerdem darauf, ob und in welcher Höhe eine Kaution verlangt wird oder ob Sie einen Bürgen beibringen müssen. Bitte achten Sie auch auf die folgenden Punkte:

Flatrate abschließen

Sofern Sie trotz negativer Schufa ein Smartphone bekommen, richten Sie am besten eine Allnet Flat ein. Sie verhindern damit hohe Folgekosten und wissen schon zu Beginn, was Sie finanziell erwartet. Achten Sie dabei auf ein ausreichendes Datenvolumen, denn bei Überschreiten desselben wird die Geschwindigkeit gedrosselt oder Sie müssen nachzahlen. Sie sollten daher Ihr eigenes Nutzungsverhalten genau kennen, ehe Sie das Telefon kaufen und einen Vertrag abschließen – damit schützen Sie sich langfristig vor hohen Kosten.

Neues Smartphone kaufen

Sie müssen nicht zwingend dem Trend hinterherhecheln, immer das neueste Smartphone zu besitzen. Sollten Sie bereits eines haben, welches seinen Zweck erfüllt und mit dem Sie zufrieden sind, können Sie den Neukauf des Handys noch einige Zeit aufschieben. Während dieser Zeit sparen Sie und kaufen sich das ersehnte Telefon dann per Komplettzahlung.

Prepaid als Alternative zum Vertrag

Wenn Sie sich nicht längerfristig an einen Provider binden wollen, ist Prepaid die beste Alternative. Hier können Sie immer wieder zwischen den verschiedenen Anbietern wählen, haben Sie doch Ihr eigenes Smartphone schon in der Tasche. Mit dem Vertrag binden Sie sich bei den meisten Anbietern für die Dauer von zwei Jahren, wobei sich der Vertrag noch verlängert, wenn er nicht rechtzeitig gekündigt wird.

Neue Technik gesucht

Auch die Smartphones, die heute als alte Modelle bezeichnet werden, sind mit einer sehr guten Technik ausgestattet und versehen im Allgemeinen zuverlässig ihren Dienst. Ältere Modelle haben zudem den Vorteil, dass sie eher an Personen mit negativem Schufa-Eintrag vergeben werden als Modelle, die absolut neu auf dem Markt sind. Ältere Smartphones sind meist kostengünstiger zu haben, der Verlust bei Zahlungsausfall wäre für den Anbieter nicht so groß. Setzen Sie daher am besten auf das Vorgängermodell, wenn Sie einen negativen Eintrag in der Schufa haben.

Preise vergleichen

Vergleichen Sie unbedingt die Preise, denn Handyverträge unterscheiden sich oft sehr. Vor allem, wenn es sich um einen Vertrag mit Mindestlaufzeit handelt, sind Sie gebunden und können für die ganzen 24 Monate nicht aus dem Vertrag und den hohen Kosten heraus. Besser, Sie vergleichen vorher und profitieren dann davon, auf längere Sicht viel Geld gespart zu haben.